Erasmus+ 

 

Seit 1. Juni 2016 beteiligt sich unsere Lucas Cranach Grundschule am Programm Erasmus +.

Dies ist ein von der Europäischen Union gefördertes Austauschprojekt, das dem Lehrpersonal ermöglicht Mobilitäten durchzuführen.

 

Das bedeutet, dass Einzelpersonen des Kollegiums an Fortbildungen und Hospitationen europaweit teilnehmen dürfen.

 

Das Leitthema unseres Erasmusprojektes lautet„Horizonterweiterung durch Lernen von anderen Menschen, anderen Nationen und anderen Kulturen“.

 

Ein Teil unserer Lehrkräfte besucht Kurse zu unterschiedlichen Schwerpunkten:

  • Bilinguale Grundschule
    Für die bilinguale Unterrichtung unserer Schüler ist es unerlässlich, die Qualifikation der entsprechenden Lehrkräfte zu sichern. Durch die Kommunikation und Kooperation mit europäischen Kollegen, werden die Sprachkenntnisse gesteigert, die Methodenkompetenz vertieft, innovative Lernformen erworben, die den eigenen Unterricht bereichern.
    Langfristig erhoffen wir uns Lehrernetzwerke für einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch aufzubauen.
    So besuchte zum Beispiel die Lehrerin einer bilingualen Klasse einen zweiwöchigen Kurs in Portsmouth, war auch dort an einer englischen Schule und wohnte während dieser Zeit in einer Familie.

 

  • Inklusion
    Um den Herausforderungen der Inklusion bezüglich Heterogenität und Vielfalt gerecht zu werden, ist es uns ein großes Anliegen, unsere Kompetenzen in diesem Bereich ständig zu verbessern und stetig auszuweiten.
    Da das finnische Schulsystem hier federführend ist, werden Lehrkräfte an finnischen Schulen hospitieren und dort gemachte Erfahrungen in Fortbildungsveranstaltungen multiplizieren.

 

 

  • Ganztag
    Unsere Ganztagesschule versteht sich als Lern- und Lebensraum. Durch die Erweiterung des Angebotes um eine offene Ganztagsschule wurden die Herausforderungen immer komplexer:
    Rhythmisierung des Schulalltags, Gestaltung der Freizeit, Förderung der Schüler,…
    Dies erfordert eine enge Zusammenarbeit mit allen beteiligten Partnern.
    Durch den Besuch von Schulen in anderen europäischen Ländern erwarten wir neben einem intensiven Erfahrungsaustausch konkrete Möglichkeiten der Umsetzung verschiedener Praxisbeispiele.

 

  • Lehrergesundheit
    Um den täglichen Ansprüchen seitens der Schulfamilie gerecht zu werden, ist es wichtig, die eigene Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren. Neben Präventivkursen, z.B. Hilfen zur Stressbewältigung, besuchen einige Lehrerinnen auch Kurse zum Thema interpersonelle Strategien im Umgang mit Schülern.

 

Die Kolleginnen unserer Erasmus-Projektgruppe werden von den Mobilitäten profitieren:

Sie eigenen sich Wissen an, das sie in ihrer schulischen Arbeit einbringen und auch zur Verfügung stellen. Haltensänderungen werden bewirkt durch Überdenken alter Gewohnheiten und Einüben neuer Verhaltensweisen.

 

Alle Lehrkräfte werden als Multiplikatoren ihres erworbenen Wissens fungieren und dieses sowohl in schulhausinternen Fortbildungen als auch auf Schulamtsebene weitergeben.